Eine wirklich lange Geschichte, die sich über drei Jahrhunderte erstreckt:
Es ist das Jahr 1894 und Paolo Marzari, Hobbyfotograf und Stammvater der italienischen Ansichtskarte, eröffnet in Schio (VI) einen kleinen Familienbetrieb, dem er seinen Namen gibt.
In der Firma „Marzari“ werden Ansichtskarten hergestellt. Die solide aufgebaute und vom Gründer selbst mit professioneller Begeisterung geführte Tätigkeit entwickelt sich weiter und verzeichnet eine schnelle, konstante Evolution bis 1955: In jenem Jahr führt eine fortgeschrittene Industrialisierung zur Erweiterung des Werks, was die Produktion von Visitenkarten, Anzeigen, Touristenprospekten, Kalendern und regelrechten Fotobänden ermöglicht.
1975 macht das bis dahin erreichte bemerkenswerte Handelsvolumen (120 Millionen Ansichtskarten und 1,5 Millionen Touristenbücher!) neue organisatorische Strategien und die Gründung von zwei Handelsnetzen erforderlich: Compagnia Fotocelere und Kina Italia. 1978 wird ein Repräsentationsbüro in New York eröffnet. Ferner rückt die Verlagstätigkeit der Tourismusbranche sowohl für Italien als auch für das Ausland immer weiter in den Vordergrund.
Die Entwicklung setzt sich in den 90er Jahren fort. Diese sind gekennzeichnet durch europaweite Abkommen und Beteiligungen an Gesellschaften, die in Italien, Österreich, Deutschland und Frankreich tätig sind. 1994 begeht man die Hundertjahrfeier und Kina Italia gliedert das Grafikunternehmen Marzari ein.
2003 tritt die Eurografica Spa (www.eurografica.it) in Erscheinung. Sie erwirbt das Unternehmen und die Marke Kina Italia, um Wachstum und Weiterentwicklung auch durch Einführung neuer Warentypen (Geschenkpapier, Glückwunschkarten, shopping bag) zu gewährleisten. Sie kommen 2004 auf den Markt und vervollständigen die traditionellen Touristenangebote, deren Qualität und Service sich auf höchster Ebene bewegen.

Und die Geschichte geht weiter...